DSC 0628

11
April
2014

C-Führerschein: Sonderregel für Einsatzkräfte

C-Führerschein: Sonderregel für Einsatzkräfte

Berlin – Feuerwehrangehörige dürfen künftig mit 18 Jahren den Führerschein der Klasse C erwerben. Dies habe der Deutsche Bundesrat in seiner jüngsten Sitzung beschlossen, teilte der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) mit. Somit sind sie von der angehobenen Altersgrenze für den Führerschein der Klassen C (Altersgrenze 21 Jahre) und D (24 Jahre) ausgenommen.

Kategorien: Wissenswertes

11
April
2014

Feuerwehrerholungsheim in Bayerisch Gmain für ehrenamtliche und freiwillige Feuerwehrdienstleistende

Ehrenamt ja - Ehrenamtsförderung nein?

Feuerwehrerholungsheim in Bayerisch Gmain für ehrenamtliche und freiwillige Feuerwehrdienstleistende

Allein in Bayern leisten über 320.000 Feuerwehrdienstleistende ehrenamtlich ihren Dienst für die 12,5 Millionen Bürger und Bürgerinnen in Bayern. Diese ehrenamtlichen Feuerwehrdienstleistenden sind es, die im Feuerwehrerholungsheim in Bayerisch Gmain Urlaub machen und von dieser Einrichtung profitieren.

Sie sind es auch, die jährlich zu über 260.000 Einsätzen alarmiert werden, d.h. alle zwei Minuten wird eine Feuerwehr in Bayern zur Hilfeleistung alarmiert. Allein beim Hochwasser 2013 waren über 78.000 Ehrenamtliche im Einsatz und leisteten über 950.000 ehrenamtliche Einsatzstunden.

Kategorien: Pressebereich

07
April
2014

Aktion Disco-Fieber

Aktion Disco-Fieber

Mobilität hat für junge Menschen einen hohen Stellenwert, vor allem in der Freizeit. An Wochenenden ist man häufig nachts mit dem Auto unterwegs zwischen Verabredungen, Partys, Diskotheken. Je fortgeschrittener der Abend, um so größer werden die Risiken im Straßenverkehr, ausgelöst durch Selbstüberschätzung, Gruppendynamik, durch hohe Geschwindigkeiten, Alkohol, Übermüdung und anderes. Fast die Hälfte aller Verkehrsunfälle von Fahrerinnen und Fahrern der Altersgruppe 18 bis 24 Jahre ereignet sich an Wochenenden, in der Nacht oder den frühen Morgenstunden; „Disco-Unfälle" nennt sie die Polizei.

Kategorien: Wissenswertes

28
März
2014

Schnell aber sicher zum Einsatz: 9 Tipps!

Dachaufsetzer: “Feuerwehr im Einsatz”. Foto: Preuschoff

Mal ehrlich: Wie ist das bei Ihnen, wenn der Funkmeldeempfänger piepst oder die Sirene heult? Der Puls geht hoch, die Atemzüge werden schneller. Egal, was Sie gerade mache, Ihnen geht nur noch ein Gedanke durch den Kopf: "Einsatz – Jetzt bloß keine Zeit verlieren!" Und nach dem Einsatz stellen Sie fest: Viele der Kameraden und Kameradinnen waren wieder mal schneller am Gerätehaus...

Kategorien: Wissenswertes

27
März
2014

Allgemeine Warnwestenpflicht ab 01.07.2014

Die allgemeine Warnwestenpflicht wird am 01.07.2014 deutschlandweit eingeführt. Jedes Fahrzeug muss unabhängig von der Anzahl der Mitfahrenden über eine Warnweste verfügen. Die Weste muss der DIN EN 471 bzw. der EN ISO 20471:2013 entsprechen.

Allgemeine Warnwestenpflicht ab 01.07.2014

Die neue Regelung zum 01.07.2014 betrifft alle in Deutschland zugelassenen Pkws, Lkws und Busse. Davon ausgenommen sind jedoch Motorräder und Wohnmobile. Der Fahrer ist verpflichtet die gelbe, rote oder orangene Weste bei einer Kontrolle vorzuzeigen sowie sie zur Prüfung auszuhändigen. Bei einem Verstoß gegen die Warnwestenpflicht droht ein Verwarnungsgeld.

Kategorien: Rechte und Pflichten

24
März
2014

Eile mit Weile!

Jedes Jahr verunglücken Feuerwehrleute auf dem Weg zum Gerätehaus oder zum Einsatz schwer oder sogar tödlich. Mit einem Video möchten die Hanseatischen Feuerwehr-Unfallkassen Nord nun zur Vorsicht aufrufen!

Eile mit Weile!

Wenn die Sirene losgeht, gibt es für Feuerwehrleute nur noch eins: ab zum Gerätehaus, so schnell wie möglich. Aber viel zu oft verunglücken die Retter auf dem Weg dorthin selbst schwer. Sie sind in so großer Eile, um anderen zu helfen, dass sie ihre eigene Sicherheit häufig völlig außer Acht lassen.

"Ankommen! Nicht umkommen."

Mit dem Slogan "Ankommen! Nicht umkommen." und einem witzigen Aufklärungsvideo mit ernstem Hintergrund möchten die Hanseatischen Feuerwehr-Unfallkassen Nord nun zu mehr Vorsicht aufrufen. Denn nur wer heil am Gerätehaus ankommt, kann anderen auch helfen!

Retter.tv

 

Kategorien: Pressebereich

18
März
2014

Gartenschlauch statt Bremsleitung

Rumänischer Lastzug gestoppt

Gartenschlauch statt Bremsleitung

Dass ein Gartenschlauch eigentlich keine Bremsleitung ersetzen kann, sollte einem der gesunde Menschenverstand sagen. Trotzdem fuhr ein rumänischer Lastzug, beladen mit Mähdreschern und anderen landwirtschaftlichen Maschinen, genau so über die deutschen Straßen. Doch damit nicht genug: auch die schwere Ladung war so gut wie gar nicht gesichert.

 

Kategorien: Witzig und Skurriles

17
März
2014

Brandschutzerziehung: Neue Unterrichtsmaterialien für Grundschulen

Brandschutzerziehung: Neue Unterrichtsmaterialien für Grundschulen

Vertreterinnen und Vertreter des Landesfeuerwehrverbands Bayern e. V. haben in ehrenamtlicher Arbeit einen Materialordner "Alles über Feuer und Rauch" erstellt und diesen Bildungsminister Dr. Ludwig Spaenle gemeinsam mit Vertretern der Versicherungskammer Bayern in München überreicht.

Der Minister dankte allen Beteiligten für ihr Engagement und betonte: "Brandschutzerziehung ist von zentraler Bedeutung und daher im Lehrplan der Grundschule fest verankert. Der neue Brandschutzerziehungsordner stellt Materialien bereit, die dieses Anliegen unterstützen." Und er fügte hinzu: "Ich freue mich sehr, dass sich Feuerwehrfrauen und -männer ehrenamtlich zum Wohl unserer Kinder engagieren."

 

Kategorien: Brandschutzerziehung

13
März
2014

„Könntest du mit der Schuld leben?"

Diese Frage wird am Ende des Videos gestellt. Mit einem Schockvideo soll mit aufrüttelnden Bildern auf die große Problematik "Alkohol am Steuer" nachdrücklich aufmerksam gemacht werden.

„Könntest du mit der Schuld leben?

Immer wieder kommt es zu schweren Unfällen, bei welchen nicht selten die Fahrer unter Alkoholeinfluss standen. Im Internet will ein Video mit schockierenden Bildern auf diese Problem und die schwerwiegenden Folgen aufmerksam machen.

„Könntest du mit der Schuld leben?"

Mit dieser Frage sollte sich jeder Autofahrer auseinandersetzen, bevor er sich dazu entscheidet Alkohol zu trinken und anschließend in sein Fahrzeug zu steigen. Mit aufrüttelnden Bildern will das Video auf die schwerwiegenden Konsequenzen hinweisen und sensiblisieren.

 

Kategorien: Pressebereich

09
März
2014

Brandschutzkofferaktion 2014 ist gestartet

Brandschutzkofferaktion 2014 ist gestartet

Ab sofort können wieder die Brandschutzerziehungskoffer „Kindergarten" und „Schulen und Erwachseneneinrichtungen" über den Web-Shop http://www.fw-shop.net der Firma „x-plosive multimedia" e.K. zum Preis von 675,- Euro bzw. 920,- Euro (jeweils zzgl. 4,50 EUR Versandkosten + 20,50 EUR Sperrzuschlag = 25,00 EUR) bestellt werden.

Damit die Koffer zu den o.g. Preisen angeboten werden können, wird eine Sammelbestellaktion durchgeführt. Annahmeschluss für die Bestellungen ist der 30. April 2014. Die Auslieferung der BE-Koffer erfolgt spätestens ab dem 31. Mai 2014. Nach dem Bestelleingang wird eine erste Rechnung für eine Anzahlung in Höhe von 500,00 EUR bzw. 700,00 EUR verschickt. Die zweite Rechnung wird mit den fertigen Koffern zugesendet.

 

Kategorien: Brandschutzerziehung

06
März
2014

Fachempfehlung zu Druckschläuchen aktualisiert

Fachempfehlung zu Druckschläuchen aktualisiert

Der Fachausschuss Technik der deutschen Feuerwehren hat seine Fachempfehlung zu Druckschläuchen aus dem Jahr 2012 überarbeitet. „Die erste Fachempfehlung hatten die Industrie und der Normenausschuss Feuerwehrwesen des DIN zum Anlass genommen, die Normen den durch uns festgeschriebenen Anforderungen an die tatsächlichen Bedürfnisse der Anwender anzupassen", erläutert der für Technik zuständige Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV), Ludwig Geiger. „Die jetzt veröffentlichte Fachempfehlung berücksichtigt diese Änderungen und stellt damit den aktuellen Stand der Technik dar", so Geiger.

Kategorien: Technik

<<  1 [2