11
April
2014

Feuerwehrerholungsheim in Bayerisch Gmain für ehrenamtliche und freiwillige Feuerwehrdienstleistende

Ehrenamt ja - Ehrenamtsförderung nein?

Feuerwehrerholungsheim in Bayerisch Gmain für ehrenamtliche und freiwillige Feuerwehrdienstleistende

Allein in Bayern leisten über 320.000 Feuerwehrdienstleistende ehrenamtlich ihren Dienst für die 12,5 Millionen Bürger und Bürgerinnen in Bayern. Diese ehrenamtlichen Feuerwehrdienstleistenden sind es, die im Feuerwehrerholungsheim in Bayerisch Gmain Urlaub machen und von dieser Einrichtung profitieren.

Sie sind es auch, die jährlich zu über 260.000 Einsätzen alarmiert werden, d.h. alle zwei Minuten wird eine Feuerwehr in Bayern zur Hilfeleistung alarmiert. Allein beim Hochwasser 2013 waren über 78.000 Ehrenamtliche im Einsatz und leisteten über 950.000 ehrenamtliche Einsatzstunden.

Auf Bayerns Straßen werden unsere Feuerwehren jährlich zu über 20.000 Einsätzen und Verkehrsunfällen gerufen. Die zum größten Teil - 97 Prozent - ehrenamtlichen Helfer der bayerischen Feuerwehren retten dabei im Jahresdurchschnitt über 22.000 Menschen und setzen dabei ihr eigenes Leben für andere aufs Spiel. Auch der junge Feuerwehrmann, der am 8. April 2014 auf der BAB A 9 Landkreis Nürnberger Land bei einem tragischen Unfall im Dienst getötet wurde, wollte in seiner Freizeit anderen helfen und kam dabei selbst ums Leben.

Unsere Feuerwehrdienstleistenden setzen sich unter Einsatz ihres Lebens ehrenamtlich für andere ein. Unsere Feuerwehrler leisten hier ein sicherheitsrelevantes Ehrenamt - ein Ehrenamt das LEBEN rettet.

Die bayerischen Feuerwehren und unsere 320.000 ehrenamtlichen Feuerwehrfrauen und -männer rücken um 3 Uhr morgens zu einem Verkehrsunfall auf der Autobahn oder einem Großbrand aus. Sie helfen zu jeder Tages- und Nachtzeit und das ohne zu wissen, was auf sie zukommt. Vielleicht sollten sich die Prüfer des Bayerischen Obersten Rechnungshofes (ORH) auch damit mal befassen, wer sich ehrenamtlich und in seiner Freizeit für die Allgemeinheit einbringt. Vielleicht würde dann der ein oder andere Prüfer anders darüber denken, dass der Freistaat Bayern das Feuerwehrerholungsheim dem Verein, der übrigens bis 1939 Eigentümer des Hauses war, zur Nutzung überlässt.

Alfons Weinzierl
Vorsitzender des Landesfeuerwehrverbandes Bayern e.V.

Zum Hintergrund

Der Bayerische Oberste Rechnungshofes (ORH) kritisiert in seinem aktuellen Jahresbericht, dass der Freistaat Bayern das Feuerwehrerholungsheim in Bayerisch Gmain dem Verein Bayerisches Feuerwehrerholungsheim zur Nutzung überlassen habe, ohne einen Pachtvertrag abzuschließen.

Mehr Informationen auf www.suedost-news.de zur Kritik des ORH... hier.

Kategorien: Pressebereich

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast. Optionales Login unten.