17
Dezember
2014

Radiospot der Kampagne „Stell Dir vor, Du drückst und alle drücken sich“

Radiospot der Kampagne „Stell Dir vor, Du drückst und alle drücken sich“

Der Radiospot der Kampagne „Stell Dir vor, Du drückst und alle drücken sich" läuft ab der nächsten Woche (KW50) auf den Sendern Antenne Bayern, Rockantenne und den zugehörigen Webradioangeboten. Gesendet werden insgesamt 54 Spots innerhalb einer Woche.

 

Die geplante Radiowerbung, die Männer und Frauen ansprechen und zum Eintritt in die Feuerwehr motivieren soll, erreicht über das Radio insgesamt 5,1 Millionen Hörer in ganz Bayern. Ein riesiges Potenzial für neue Mitglieder in den Freiwilligen Feuerwehren. Zudem macht der Radiospot auf die Folgen fehlender Feuerwehrfrauen und -männer aufmerksam und regt zum Nachdenken an. Was könnte passieren, wenn in den Freiwilligen Feuerwehren nicht mehr genügend ehrenamtliche Feuerwehrdienstleistende zur Verfügung stehen und keiner kommt, wenn die Hilfe der Feuerwehr von Nöten ist?

Dass es gar nicht erst zu einem Mangel an Ehrenamtlichen in den bayerischen Freiwilligen Feuerwehren kommt, hat sich der LFV Bayern auf seine Fahnen geschrieben. Der LFV Bayern wirbt seit 2011 mit professionellen Kampagnen verstärkt um Nachwuchs für die Jugendfeuerwehren und neue aktive Mitglieder für die 7.700 Freiwilligen Feuerwehren in Bayern.

Der LFV Bayern geht mit den Kampagnen zur Mitgliedergewinnung den richtigen Weg und die Entwicklung der Mitgliederzahlen zeigt den Erfolg. Trotz des demografischen Wandels, von dem auch die Freiwilligen Feuerwehren betroffen sind, bleibt die Zahl der aktiven Feuerwehrangehörigen konstant und in den über 5.000 Jugendgruppen steigt die Zahl der Mädchen und Jungen sogar an.

Die Schaltung des Radiospots wird durch Mittel, die das Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr für die Mitgliedergewinnung und -erhaltung der Freiwilligen Feuerwehren in Bayern zur Verfügung stellt, finanziert.

 

Kategorien: Pressebereich

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast. Optionales Login unten.