08
Januar
2014

Mercedes-Benz: QR-Code ermöglicht schnellere Rettung von Unfallopfern

Mercedes-Benz: QR-Code ermöglicht schnellere Rettung von Unfallopfern

Da für Unfallhelfer ein schneller Zugriff auf Rettungskarten unerlässlich ist, hat Mercedes-Benz nun den digitalen Zugriff auf eine Rettungskarte durch QR-Code entwickelt.

Bei fehlenden Fahrzeuginformationen, die auf der Rettungskarte aufgeführt sind, kann eine Unfallrettung leicht gefährlich werden. Denn hier sind nicht nur wichtige Informationen über die Lage von Airbags enthalten, auch Konstruktionsdetails und die Lage von Tanks und Batterie können der Karte entnommen werden.

 

 

Schneller digitaler Zugriff

Dank des neuen QR-Codes von Mercedes-Benz können relevante Fahrzeuginformationen jedoch schnell und unkompliziert mit Smartphone oder Tablet abgerufen werden. Der QR-Code, ein aus weißen und schwarzen Flächen bestehendes Symbol zum Einscannen, ist seit Ende 2013 als Aufkleber in allen neuen Pkws integriert. Er befindet sich in der Tankklappe sowie auf der gegenüberliegenden B-Säule.

Nachrüsten älterer Modelle

Auch ältere Modelle ab Baujahr 1990 können rückwirkend mit dem QR-Code ausgerüstet werden. Auf diese Weise kann die Rettung von Unfallopfern unterstützt werden. Die Rettungskarte ist ab sofort in sieben, ab Februar in 23 Sprachversionen verfügbar.

Spezielle App entwickelt

Bis voraussichtlich Ende Juni 2014 wird zudem eine speziell für Rettungskräfte entwickelte App erscheinen, mit der Rettungskarten auch bei fehlender mobiler Internetverbindung angezeigt werden können.

 

Kategorien: Automobilindustrie

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast. Optionales Login unten.