Jugendleistungsprüfung der Jugendfeuerwehr Frammersbach mit Gastgruppe aus Nordrhein Westfalen

Samstagmittag 03.05.2014 absolvierten in Frammersbach 11 Jugendliche die Bayerische Jugendleistungsprüfung, doch das besondere an dieser Abnahme war das nicht nur 5 Jugendliche von der Jugendfeuerwehr Frammersbach teilnahmen, sondern auch 6 Jugendliche aus dem Bundesland Nordrhein Westfalen von der Jugendfeuerwehr Glessen. Der Ort Glessen der zur Stadt Bergheim im Rhein-Erft-Kreis gehört liegt bei Köln. Der Kontakt zur Jugendfeuerwehr Glessen entstand über die Facebookseite der Jugendfeuerwehr Frammersbach, so das man sehen kann das man soziale Netzwerke auch mit etwas nützlichen Verbinden kann. So konnten die Jugendfeuerwehren sich untereinander austauschen und kamen so auf die grandiose Idee gemeinsam die Bayerische Jugendleistungsprüfung durchzuführen.

So traten die Jugendlichen aus Frammersbach mit der Gastgruppe aus Glessen zur Bayerischen Jugendleistungsprüfung pünktlich um 14 Uhr an. So mussten sie in fünf Einzelübungen und fünf Truppübungen sowie einem Theorietest der aus 10 Fragen für jeden einzelnen Bestand,den Schiedsrichtern KBM Andreas Wenisch (Kreisjugendwart), KBM Edgar Karl (Neuhütten) und Kdt. Achim Thomas (Wiesthal) ihr können zeigen. Zu Beginn der Prüfung ging es los mit den Einzelübungen, wo es um Knoten und Stiche ging die in einer Sollzeit richtig angelegt werden müssen, so starteten die Jugendlichen mit dem anlegen eines Mastwurf am Saugkorb, während daraufhin der Mastwurf mit Halbschlag an einem Strahlrohr folgte.Als letzten Knoten zeigten sie den Brustbund mit Spierenstich der zum Sichern und Halten von Personen ist. Von den Konten und Stichen ging es zu einer der Grundtätigkeiten im Löscheinsatz so das jeder Jugendliche in einem seitlich und länglich begrenzten Feld einen C-Schlauch ausrollen musste, sowie den Zielwurf einer Fangleine.

Nach den Einzelübungen war dann Teampower angesagt und beide Jugendfeuerwehren stellten sich den Truppaufgaben. Während mit vier Mann zwei Saugschläuche gekuppelt werden mussten, wurde paarweise als zweier Trupp eine 90 Meter lange C- Schlauchleitung gekuppelt. Eine weiter Aufgabe Grundtätigkeiten im Löscheinsatz war das ankuppeln eine C- Strahlrohres an einem C-Schlauch mit dem legen einer Schlauchreserve. Danach ging es noch einmal Schnell zur Sache in dem die Jugendlichen den Löschangriff mit einer Kübelspritze demonstrierten. Die Letzte Truppaufgabe bestand darin das in einem begrenzten Feld Einsatzmittel für den Löschangriff zugeordnet werden mussten, die sich einteilten in Entnahme, Fortleitung, Abgabe und Kupplungen/Zubehör.

Als der praktische Teil beendet war ging es dann noch zur Theorie. Nach Abschluss der Prüfung konnten die Schiedsrichter allen Jugendlichen eine gutes Ergebnis bescheinigen, und gratulierten jedem zur bestanden Prüfung. So konnte Kreisjugendwart Andreas Wenisch allen 11 Jugendlichen das Bayerische Jugendleistungsabzeichen überreichen. Er bedankte sich noch bei allen Jugendlichen für ihr Engagement und die Zeit die sie für diese wichtige Aufgabe opfern, und er dankte auch den Jugendwarten für die Ausbildung und die geopferte Zeit für ihr Ehrenamt.

Fotos: FF Frammersbach