Neues Fahrzeug als Höhepunkt

Jahreshauptversammlung des Feuerwehrvereins Kreuzwertheim

Kreuzwertheim. Auf ein ereignisreiches Jahr 2017 blickte die Kreuzwertheimer Feuerwehr in ihrer Jahreshauptversammlung am vergangenen Freitag zurück. Auf der Tagesordnung standen die Berichte der Vorstandschaft des Feuerwehrvereins, sowie der Funktionsträger der aktiven Wehr. In die diesjährige Versammlung wurde die Dienstversammlung der Gemeinde Kreuzwertheim zur Neuwahl der beiden Kommandanten integriert.

 

Rückblick auf die Ereignisse

Der erste Kommandant Christian Fröber eröffnete den Abend und konnte neben den aktiven, passiven und fördernden Mitgliedern des Feuerwehrvereins auch Bürgermeister Klaus Thoma, Kreisbrandrat Peter Schmidt, Kreisbrandinspektor Michael Rohm, Kreisbrandmeister Thomas Baumann sowie einige Vertreter des Kreuzwertheimer Gemeinderats begrüßen. Fröber startete mit dem Rückblick auf die Ereignisse rund um die aktive Wehr. Aktuell verfügt die Wehr über 34 aktive Feuerwehrfrauen und -männer. Die beiden Abgänge des letzten Jahres konnten durch die Übernahme der beiden Feuerwehranwärter Florian Klein und Leander Thoma in den aktiven Dienst kompensiert werden. Stolz berichtete Fröber, dass letztes Jahr 849 Übungsstunden erfasst wurden, was durchschnittlich 25 Stunden Übungszeit für jedes Mitglied bedeuten. Bewegungsfahrten oder Arbeitsstunden von Gerätewart und Atemschutzleiter werden darüber hinaus nicht erfasst. Erfreut zeigt er sich, dass der Ausbildungsstand der Wehr durch zahlreiche Aus- und Weiterbildungen stetig erhöht werden konnte. Das ist notwendig, um mit der verhältnismäßig geringen Personalstärke die Einsätze - im letzten Jahr waren es 71 mit einer Gesamtdauer von rund 350 Stunden- erfolgreich meistern zu können.

 

Höhepunkte des Verein´s

Vereinsvorstand Jochen May blickte in seinem Bericht vor allem auf den letztjährigen Höhepunkt zurück. Der neu beschaffte Einsatzleitwagen (ELW) wurde in einem großen Festakt offiziell von der Gemeinde Kreuzwertheim an die Feuerwehr übergeben. Rund um die Übergabe wurden ein ökumenischer Gottesdienst, der Festbetrieb, eine Ausstellung aktueller und historischer Feuerwehrfahrzeuge sowie eine Kinderbetreuung organisiert. Darüber hinaus zeichnet sich der Feuerwehrverein für das Aufstellen des Maibaums gemeinsam mit Faschingsgesellschaft Kreuzwertheim verantwortlich. Abgerundet wurde das Jahresprogramm durch Besuche von Feuerwehrfesten in der Umgebung, sowie einem Kameradschaftstag für die 128 Mitglieder der Vereins.

Die Atemschutzgruppe unter Leitung von Michael Sendleben besuchte letzten Jahr die Brandsimulationsanlage Goldbach, um möglichst realitätsnah das Bekämpfen von Bränden im Innenangriff zu üben. Für dieses Jahr ist neben dem regulären Übungsbetrieb für die 17 Mitglieder der Sondertruppe eine Übung in einer der größten holzbefeuerten Anlagen Süddeutschlands von "International Fire&Rescue Training" in Külsheim geplant.

Dank Alexander Scholl, Jugendwart und Verantwortlicher für die Brandschutzerziehung, und dessen Stellvertreter Tobias Mahal blickt die Feuerwehr auf eine erfolgreiche Jugendausbildung. So bestanden fünf Feuerwehranwärter im letzten Jahr die Zwischenprüfung der Modularen Truppausbildung, welche zur Teilnahme am Übungsbetrieb der aktiven Wehr berechtigt. Die jüngeren Mitglieder stellten ihre Fertigkeiten beim Wissenstest unter Beweis, den alle vier mit Erfolg meisterten. Darüber hinaus fanden im Schuljahr 2016/17 vier Termine zur Brandschutzerziehung in beiden Kindergärten, sowie der Grundschule Kreuzwertheim statt. Die Schwerpunkte liegen auf dem Absetzen eines Notrufs mit Hilfe einer Übungstelefonanlage, sowie dem Kennenlernen von Feuerwehrgerätschaften bei einem Besuch im Feuerwehrhaus. Darüber hinaus fand in einem Kindergarten eine Räumungsübung statt mit dem Ziel den Kindern für einen Ernstfall die Angst vor einem voll ausgerüsteten Atemschutzgeräteträger zu nehmen.

Das Angebot der Kinder- und Jugendbetreuung wird abgerundet durch die Kinderfeuerwehr für Acht- bis Elfjährige. Betreut von Michael Grötzbach und Anke Schütz erhalten die Kinder einen spielerischen Zugang und Bezug zur Feuerwehr.

Eine finanzielle Unterstützung gab es durch eine Spende von Trudel Dosch, die auf dem Kreuzwertheimer Weihnachtsmarkt mit ihrem Flohmarkt 320 Euro explizit für die Jugendarbeit der Feuerwehr eingenommen hat.

Insgesamt wurde im letzten Jahr gut gewirtschaftet, so dass der Feuerwehrverein zahlreiche Anschaffungen der aktiven Wehr mitfinanzieren konnte. Kassier Volker Klein wurde durch die Anwesenden einstimmig entlastet.

Bei seinem Grußwort lobte Bürgermeister Fuhrmann die vorbildliche Arbeit, von der er sich persönlich bei einer Leistungsprüfung im letzten Jahr überzeugte. Er dankte der gesamten Wehr für die Sicherstellung der Verkehrssicherheit bei Veranstaltung im Ortsgebiet, sowie für die sehr gute Jugendarbeit. Diese nannte er als Grundvoraussetzung für eine stabile Zahl an Aktiven für die Zukunft. Zur Sicherstellung der Tagesalarmbereitschaft setzt Thoma auf Doppelmitgliedschaft von auswärtigen Feuerwehrmitgliedern, die im Gemeindegebiet Kreuzwertheim arbeiten. Erste Maßnahmen in diese Richtung wurden bereits unternommen. In seinem Rückblick stellte er nochmals die Anschaffung des ELW in den Mittelpunkt, welches die Gemeinde 101 000 Euro gekostet hat. Insgesamt wurden 210 000 Euro in die Feuerwehr investiert. Er ist sich bewusst, dass dies erst der Anfang war und kündigte die Anschaffung neuer Fahrzeuge für die Zukunft an. Konkretisiert werde dies durch den Feuerwehrbedarfsplan, der im Moment extern geprüft wird. Mit Ergebnissen werde zeitnah gerechnet.

Kreisbrandrat Schmidt und Kreisbrandinspektor Rohm schlossen sich dem Dank an und betonten ihrerseits nochmals die Wichtigkeit der Mitgliedergewinnung und damit einhergehend der Jugendarbeit.
Den Abschluss der Jahreshauptversammlung bildeten die Ehrungen. Insgesamt fünf Feuerwehrmänner wurden für ihr langjähriges Engagement ausgezeichnet: Christoph Klein (10 Jahre), Alexander Scholl (20), Jochen May (25), Jürgen Becher und Fred Krichel (beide 40).