22. Kreisfeuerwehrverbandsversammlung in Wiesthal

„Es führt kein Weg an einer guten Zusammenarbeit vorbei", betonte Landrat Thomas Schiebel auf der 22. Verbandsversammlung von Kreisfeuerwehrverband und Kreisbrandinspektion in Wiesthal. Er hob das gute Miteinander der Feuerwehren mit Polizei, THW und Rettungsdienst und Landratsamt hervor.

„Die Belange der Feuerwehren sind unser aller Anliegen", meinte der Landrat. Aus diesem Grund darf es keinem Menschen mit normalem Verstand egal sein, wenn Hilfs- und Rettungskräfte im Einsatz angegriffen oder bei ihrer Arbeit behindert werden. „Da ist die Politik gefordert", betonte Schiebel. Einsatzkräfte müssen unter einen besonderen Schutz gestellt werden und dürfen nicht als Freiwild behandelt werden.

Empfang für Ehrenamtliche

Die Arbeit der meist ehrenamtlich tätigen Helfer soll in den nächsten Monaten offiziell bei einem Empfang im Landkreis gewürdigt werden. Dies erklärte der Landtagsabgeordnete Thorsten Schwab in seinem Grußwort. Die Zusage des Bayerischen Innenministers Joachim Herrmann, so Schwab, liegt bereits vor, „nur das Datum noch nicht". Aber auch durch Investitionen unterstützt nach den Worten des Abgeordneten der Freistaat Bayern die Feuerwehren. Dies geschieht durch Zuschüsse bei Beschaffungen sowie den Unterhalt der drei Staatlichen Feuerwehrschulen in Geretsried, Regensburg und Würzburg. Gerade in Würzburg wurde in den vergangenen Jahren viel Geld investiert.

Für das Technische Hilfswerk, die Polizei und das Bayerische Rote Kreuz sprach die THW-Regionalleiterin Karin Munzke das Grußwort. Sie würdigte die in den vergangenen Jahren gewachsene engere Zusammenarbeit aller Blaulichtorganisationen. Die gemeinsame Aus- und Fortbildung gilt es noch zu erweitern. „Wichtig ist auch, dass man sich vor den Einsätzen bereits kennen lernt" und nicht erst, wenn es zum Einsatz kommt.

Ehrenzeichen in Gold

In der Versammlung wurde Joachim Mantel mit dem Feuerwehrehrenzeichen des Kreisfeuerwehrverbandes in Gold ausgezeichnet. Mantel trat am 1. September in die Feuerwehr Lohr ein und wurde 1984 wegen seiner Fähigkeiten in die Führungsebene der Wehr berufen. Im gleichen Jahr übernahm er die Leitung der Atemschutzausbildung zunächst für den Inspektionsbereich Lohr und später für den gesamten Landkreis. 1988 wurde Joachim Mantel zum Kreisbrandmeister bestellt und 1996 auch zum Kommandanten der Feuerwehr Lohr gewählt. In den Jahren 2000/2001 war er als einziger Vertreter der ehrenamtlichen Feuerwehren in Bayern bei der Überarbeitung der Feuerwehrdienstvorschrift für die Atemschutzausbildung maßgeblich beteiligt.

Mit der Ehrenmedaille des Kreisfeuerwehrverbandes zeichneten Landrat Thomas Schiebel und Kreisbrandrat Peter Schmidt den Bürgermeister der Gemeinde Wiesthal, Andreas Zuschlag aus. In seiner nun fast 17-jährigen Amtszeit wurden die beiden Gerätehäuser der Feuerwehren Wiesthal und Krommenthal umfangreich renoviert, mehrere Fahrzeuge beschafft und die Ausrüstung der beiden Wehren dem Stand der heutigen Technik angepasst.