Feuerwehranwärter legen Grundstein für aktiven Dienst

Kreuzwertheim. In einer groß angelegten Prüfung des Kreisfeuerwehrverbandes (KFV) Main-Spessart stellten sich am vergangenen Samstag rund um das Feuerwehrhaus der Freiwilligen Feuerwehr Kreuzwertheim 19 Feuerwehranwärter aus sechs verschiedenen Ortsfeuerwehren der Zwischenprüfung innerhalb der Modularen Truppausbildung.

Den hohen Stellenwert dieser Prüfung konnte man schon vor Beginn bei einem Blick auf die Liste der Prüfer und Schiedsrichter erkennen. Aus jedem der vier Inspektionsbereiche im Landkreis Main-Spessart waren Vertreter der Kreisbrandinspektion und drei von vier Kreisbrandinspektoren (KBIs) anwesend. Ein Novum in der Jugendausbildung des KFV.

Die Prüfung wurde von KBI Bertram Werrlein eröffnet und startete mit einem Theorieteil. Dabei musste jeder der Jugendlichen 50 Fragen quer durch alle Bereiche des Feuerwehralltags beantworten. Bei einem Ergebnis zwischen 32 und 47 richtigen Antworten bestanden alle diesen Teil der Prüfung problemlos. Um daran überhaupt teilnehmen zu dürfen, musste jeder die Teilnahme an 111 Unterrichtseinheiten nachweisen.

Über die modulare Truppausbildung
Die modulare Truppausbildung setzt vor allem nach der Zwischenprüfung auf eine verstärkte Ausbildung in den Ortswehren und den damit verbundenen lokalen Besonderheiten. Während das Basismodul bis zur Zwischenprüfung einheitlich festgelegt ist, läuft die Ausbildung im zweiten, zweijährigen Abschnitt variabler ab. Dieser setzt sich aus dem Modul Ausbildungs- und Übungsdienst über 40 Unterrichtsstunden, sowie sogenannten, auf die jeweiligen Ortswehren abgestimmten Ergänzungsmodulen zusammen. Die Freiwillige Feuerwehr Kreuzwertheim verfügt beispielsweise als einzige der vertretenen Wehren über eine Drehleiter, so dass auch nur an diesem Standort das Modul "Drehleiter" teil der Ausbildung ist. "Es ist sehr zufriedenstellend, dass die Prüfungsordnung so gut und sinnvoll umgesetzt wird", zeigt sich KBI Werrlein erfreut über die Arbeit der Ortswehren. Insbesondere "die gute feuerwehrübergreifende Zusammenarbeit bei der Ausbildung der Jugend" stellt er in den Vordergrund und bedankt sich bei allen, die an der Ausbildung mitwirkten.

Ziel des praktischen Prüfungsteil ist der Nachweis grundlegende Handgriffe für den Feuerwehralltag sicher zu beherrschen. An drei Stationen waren acht allgemeine Szenarien aufgebaut, an einer weiteren Station wurde speziell das Thema Digitalfunk behandelt. Jedem Prüfling wurde eine von zwei möglichen Aufgaben am Funkgerät, sowie drei der acht Szenarien zugelost. Hierbei musste ein Überflurhydrant korrekt In- und wieder Ausserbetrieb genommen oder eine Schlauchbrücke aufgebaut werden. An der nächsten Station standen drei Aufgaben zum Thema Knoten auf dem Programm und an der letzten Station mussten Grundkenntnisse der Ersten Hilfe und in der Gerätekunde an Strahlrohr und Feuerlöscher unter Beweis gestellt werden. Bei der Funkprüfung mussten die Funktionen eines Funkgerätes korrekt erklärt und ein korrektes Funkgespräch nachgespielt werden.

Bei der abschließenden Verleihung der Urkunde durch KBI Harald Merz zeigte sich dieser sehr zufrieden mit dem Ausbildungsstand und dankte insbesondere Alexander Scholl, Jugendwart und Ausbilder der Feuerwehr Kreuzwertheim, sowie Ausbildungsleiter bei diesem Basismodul, für die hervorragende theoretische und praktische Schulungsarbeit. "Ihr seid die Zukunft der Feuerwehren", rief der Bürgermeister der Gemeinde Kreuzwertheim, Klaus Thoma, den Jugendlichen zu und appelliert in Zeiten rückläufiger Mitgliederzahlen bei den Aktiven auch zukünftig Mut und Zeit zu Fort- und Weiterbildung aufzubringen. Zum Schluss blickte Scholl "stolz auf ein Jahr mit vielen Höhen und ein paar Tiefen" zurück und freut sich auf den nun startenden zweiten Teil der Ausbildung. Das dieser nun starten kann, hatten die Feuerwehranwärterinnen und Anwärter zuvor bereits erfolgreich unter Beweis gestellt.

Die erfolgreichen Teilnehmer waren: Luis Ningler (FF Bischbrunn), Max Michel, Moritz Michel, Bastian Schömig (alle FF Homburg), Benjamin Betschinske, Julius Busch, Florian Klein, Lorenz Klein, Leander Thoma (alle FF Kreuzwertheim), Lukas Lang, Manuel Lang (alle FF Röttbach), Leon Aulbach, Laura Riedmann, Jasmin Zentraf (alle FF Tiefenthal), Oliver Englert, Thomas Hörner, Carla Scheuring, Ines Scheuring (alle FF Wiebelbach)