5. Jugendfeuerwehrcup Main-Spessart 2017

ROHRBACH (jor) Die Feuerwehr Rohrbach organisierte den fünften Jugendfeuerwehrcup Main-Spessart auf dem Festplatz am östlichen Ortseingang. Die Jugendgruppe aus Rohrbach, Gewinner des Cups 2016 in Karsbach, konnte trotz des Heimvorteils ihren Vorjahressieg nicht wiederholen. Die Spitzengruppe stellten die Jugendgruppen aus Binsfeld, Karsbach Team 1 sowie Karlstadt Team 1.

Insgesamt neun Jugendgruppen traten zu dem landkreisweiten Wettstreit an. Aus vier Teilen besteht der Staffelwettbewerb. Ein Test mit Fragen aus der Theorie, die sich an der laufenden Jahresausbildung orientieren. Ein weiterer Wertungsteil ist die Erste Hilfe Leistung mit Absetzen eines Notrufes, ein Löschangriff sowie die Bewältigung eines Hindernisparcours. Die Mannschaftsstärke besteht aus jeweils fünf Jugendlichen.

 

Als Gewinner des letztjährigen Jugendfeuerwehrcups hatte die Rohrbacher Jugendfeuerwehr die Aufgabe, in diesem Jahr den Wettbewerb auszurichten und zu organisieren. Die Rohrbacher traten – wohl erstmalig bei diesem Cup - als reine Mädchenmannschaft an. Sie belegten schließlich den fünften Platz. Die Veranstaltung beobachteten von der Feuerwehrführungsebene Kreisbrandrat Peter Schmidt, die Kreisbrandinspektoren Georg Rumpel und Florian List, der Kreisjugendwart Andreas Wenisch sowie die Kreisbrandmeister Jan Eichner und Edgar Ruppert. Zusätzlich übernahmen Schiedsrichteraufgaben Isabell Bechold und Sebastian Bechold (beide Burgsinn), Christian Hofmann (Weyersfeld), Joachim Hofmann (Arnstein), Michael Schneider (Binsfeld), Silvia Väthröder (Altfeld) und Jürgen Winkler (Retzstadt). Zu Beginn des Wettbewerbs begrüßte Karlstadts Bürgermeister Paul Kruck die Jugendlichen auf dem Rohrbacher Festplatz.

„Unsere Gesellschaft baut auf ehrenamtlicher Tätigkeit auf", sagte der zweite Bürgermeister von Karlstadt Theo Dittmaier vor der Siegerehrung. Nur wer sich regelmäßig schule, sei fit und könne wirksam helfen. Der Spaß müsse dabei nicht zu kurz kommen. Die zur Bekanntgabe der Ergebnisse angetretenen Teilnehmermannschaften empfing Kreisbrandrat Peter Schmidt mit: „Geschwitzt, gerödelt und gestärkt", mit Letzterem meinte er das gemeinsame Mittagessen mit Schnitzel und Kartoffelsalat. „Alle die mitgemacht haben sind Sieger", lobte Schmidt das Engagement. Die für die Vorbereitung geopferte Freizeit sei nicht umsonst, denn alle Übungen würden auch im Feuerwehralltag gebraucht.

„Bei dem Jugendwettbewerb sehe ich immer mehr Mädels unter den Teilnehmern", freute sich Landrat Thomas Schiebel. Da er bei den vorherigen Jugendcups mit dabei war, könne er die Veränderung feststellen. Bei den 120 Feuerwehren in Main-Spessart gebe es noch viele weitere Jugendgruppen. Schiebel forderte alle Mitwirkenden auf, Werbung für den Cup zu machen. Er gab schließlich die mit Spannung erwarteten Platzierungen der Teilnehmergruppen bekannt: 1. Binsfeld, 2. Karsbach Team 1, 3. Karlstadt Team 1, 4. Karsbach Team 2, 5. Rohrbach, 6. Frammersbach, 7. Aschfeld, 8. Karlstadt Team 2 und 9. Höllrich. Die Sieger durften den Wanderpokal, eine metallene Scheibe, entgegen nehmen. Alle Gruppen erhielten Urkunden und alle Mitwirkenden durften entsprechend der Anzahl ihrer Teilnahme am Cup eine bronzene, silberne oder goldene Plakette mitnehmen.

Jugendwart Andreas Wenisch dankte nochmals den Organisatoren aus Rohrbach und allen Teilnehmergruppen für Vorbereitung und Mitwirken und lud für 2018 nach Binsfeld zum sechsten Jugendfeuerwehrcup ein. Die Veranstaltung wurde finanziell unterstützt von der Sparkasse Mainfranken und der Raiffeisenbank Main-Spessart.